« zurück zur Übersicht


Wunsch erfüllt :) Ein warmes Zuhause für Sebi
Projekt-Nr.: 000001
Auf Lager verfügbar

100%
450,00 €

Ziel: 450,00 €


teilen auf


Beschreibung

Auch im Winter ein warmes Zuhause – Heizung für Sebi

 

Pate: Kindergärten Thyrnau und Kellberg (OCV Thyrnau)

Wie viele andere Menschen in Rumänien mit Behinderung kämpft auch Sebi Molnar gegen die Isolation und Ausgrenzung an. Für den 34-jährigen ist das Haus Perla längst ein Zuhause geworden. Er arbeitet und hilft gerne im Freien, beim Pflegen der Blumen, im Küchengarten, beim Rasenmähen oder striegelt die Pferde. Gäbe es in Homorod geschützte und finanziell geförderte Arbeitsplätze, so könnte man Sebi als Mitarbeiter betrachten.
Lange Zeit wohnte er mit seiner psychisch kranken, alkoholabhängigen Mutter in einem neun Quadratmeter großen Wäschetrockenraum eines Wohnblocks, ohne Wasser und Strom. Deswegen war er im Kindesalter schon öfter im Ferienlager im Haus Perla. Vor einem guten Jahr starb seine Mutter und so verlor der junge Mann auch seine „Wohnung“.
Gleich nach seiner Geburt wurden bei ihm Gehörschäden festgestellt und obwohl er die 7. Klasse in der Sonderschule Satu Mare beendet hat, kann er nicht schreiben und kennt die Taubstummensprache nicht. Die Kommunikation mit ihm gestaltet sich daher sehr schwierig. Während der Einschulung war die Oma seitens der Mutter die einzige, die ihm in seiner Not geholfen hat, weil die Mutter alkoholabhängig und psychisch krank war. Mit der Hilfe eines Sponsors erhielt er ein Hörgerät. Mit der Hilfe des Caritasmitarbeiter und des Sozialamtes Satu Mare erhielt er eine Wohnung und die Einrichtung wurde von der Caritas zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe der Caritas fand der Jugendliche Arbeit bei einer Firma, wo er einige Monate arbeiten und Geld verdienen konnte. Aus dem Geld konnte er die Miete und die laufende Kosten für die Wohnung bezahlen. Wegen der wirtschaftlichen Instabilität gingen viele Firmen zugrunde oder wurden viele Arbeitsplätze abgebaut. So war Sebi der erste, der von der Firma gehen musste. Aus der Sozialhilfe, die er als Mensch mit Behinderung erhält, wird er kaum die Heizungskosten im Winter bezahlen können. Wenn also draußen der feuchte Herbst anbricht, die Tage immer kürzer werden, wird Sebis Wohnung immer kälter. Doch er ist ein Kämpfer. Er gibt die Hoffnung nicht auf, wieder einen Arbeitsplatz zu finden. Er ist ehrgeizig und zeigt großen Einsatz - vor kurzem beendete er einen Kurs, wo er die Grundkenntnisse der Landwirtschaft und Hortikultur erlernte.

 

Lassen Sie diesen Wunsch wahr werden: 

Um den nächsten Winter zu überbrücken, braucht Sebi dringend Geld für die bevorstehenden Heizungskosten.