« zurück zur Übersicht


Pflege-Patenschaft für Opa´s und Oma´s: ein ganzer Monat lang Hilfe!!!
Projekt-Nr.: 000090

0%

Ziel: 216,00 €


ab 1,00 €

teilen auf


Beschreibung

Pflegepatenschaft für Opa´s und Oma´s

ein Projekt mit der Caritas Satu Mare - Hauskrankenpflegestationen

Die Hauskrankenpflegestationen in und um Satu Mare haben große Probleme: sehr viele pflegebedürftige alte Menschen möchten versorgt werden. Oft sind keine Nachkommen da...oder aber: die Kinder gehen weit weg ins Ausland, um selbst überleben zu können. Denn im Nordwesten Rumäniens liegt schlichtweg die komplette Wirtschaft brach... es gibt kaum Arbeitsplätze.

Das neue Priorisierungs-System der Sozialstationen hilft nun dabei, die alten und kranken Personen zu finden, die am dringendsten Hilfe bedürfen. Leider ist es halt dann so: es gibt keine Refinanzierung dafür...

Damit mehr Menschen in den Genuss von Besuchen durch die Sozialstationen kommen können, haben wir die Idee entwickelt, Pflegepatenschaften für Omas und Opas zu schaffen... eine tolle Möglichkeit, sich einzubringen!

Unser aller Leitspruch ist: Not sehen und handeln! Und das versuchen wir mit diesem Projekt.

Drei mal pro Woche kommt die Schwester zur pflegebedürftigen Person nach Hause.

Das kostet dann 54,-- Euro pro Woche, also im Monat 216,-- Euro - pro rumänischem Opa oder Oma.

Wir versuchen, so viele Patenschaften, wie irgend möglich zu ermöglichen. Wenn eine Patenschaft finanziert ist, möchten wir die nächste Patenschaft erreichen. Ein schwieriges Unterfangen, aber wir setzen auf Ihre und Eure Hilfe!

 

Was wird alles durch die 216 Euro ermöglicht?

Hier ein Überblick über die ausgeführten Tätigkeiten der Schwestern der Sozialstationen:

3 Besuche pro Woche daheim in den eigenen vier Wänden;

Körperhygiene: Mundpflege, Hautpflege, Intimpflege, Pflege des gesamten Körpers also,

Hilfe beim Kleiderwechsel,

Hilfen bei Ernährung

Bewegungsübungen

Patientenüberwachung während eines bestimmten Zeitraumes

Soziale Unterstützungen und Dienstleistungen, wie Bettwäsche wechseln und waschen, Haushaltsführungs-Unterstützung, waschen, bügeln, aufräumen, Abwasch, Hilfe beim Kochen

Einkaufen, Verwaltung und Einteilung des persönlichen Finanzbudgets, Beschaffung von Medikamenten, Besuche beim Arzt, der Apotheke...

Versorgung mit Brennmaterial zum Heizen des Wohnraumes (nur für alleinstehende mit eingeschränkter Mobilität)

teils sogar Begleitung bei Freizeitaktivitäten

Informationen und Sozialberatung, medizinische Beratung und Aufklärung über Rechte und Pflichten

Sichern von medizinischen Hilfsmitteln (z. B. Rollstühle, Krücken, Toilettenstühle, etc.)

--> das lohnt sich doch, hier die Kosten dafür zu übernehmen, oder? So viel Hilfe für sehr wenig Geld!